Heidelberg, Internationales Wissenschaftsforum (IWH)
Hauptstraße 242, 69117 Heidelberg, 9.
11. November 2023

 

Kollaborative Praktiken in den Künsten der Frühen Neuzeit

 

Leitung: Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt und Roman Lüttin M.A., Universität Heidelberg
in Verbindung mit Prof. Dr. Nicole Schwindt, Staatl. Hochschule für Musik Trossingen

 

Nähere Angaben zum Konzept siehe unter "Aktuelles"

 

Programm:

Donnerstag, 9. November

 

17:30 Uhr

Christiane Wiesenfeldt (Universität Heidelberg)

Begrüßung und Einführung

 

18:00 Uhr

Keynote

Rebecca Müller (Universität Heidelberg)

Individuum versus Werkstatt? Künstlerische Zusammenarbeit aus kunsthistorischer Perspektive

 

Freitag, 10. November

 

9:30 Begrüßungskaffee

 

Auf Papier: Materialien der Kollaboration

 

10:00–10:45 Uhr

Nicole Schwindt (Staatl. Hochschule für Musik Trossingen)

Komponieren und komponieren lassen – oder: Gab es musikalische Werkstätten?

 

10:45–11:30 Uhr

Paul Schweitzer-Martin (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Materiale Spuren der Kooperation im Inkunabeldruck

 

11:30–12:15 Uhr

Paul Kolb (Alamire Foundation Leuven)

Collaboration between Composers and Scribes in the Gaffurius Codices

 

12:30 Mittagspause

 

Singen, Hören, Schauen: Kollaborative Praktiken

 

14:00–14:45 Uhr

Margret Scharrer (Universität Bern)

»Pour ung entremés eslevé, […] y fault faire« – kollaborative Prozesse in spätmittelalterlichen Banketten zwischen Burgund und Savoyen

 

14:45–15:30 Uhr

Philippe Canguilhem (Universität Tours)

Collective compositions? Singing upon the book in the Renaissance as collaborative creation

 

15:30 Uhr  Kaffeepause

 

Einer oder mehrere? Zuschreibungen von Autorschaft

 

16:00–16:45 Uhr

Matthias Bauer (Eberhard-Karls-Universität Tübingen)

»We shall [...] appeare all one«: Die Academy von Little Gidding und die Gemeinschaftlichkeit der Textualität als kollaborative Praxis

 

16:45–17:30 Uhr

Esther Dubke (Hochschule für Künste Bremen)

Anonymus oder Anonymi? Überlegungen zur Bedeutung von Autorenzuschreibung in den Münchner Chorbüchern

 

18:00 Geselliges Beisammensein in der Heidelberger Altstadt

 

Samstag, 11. November

 

Beziehungsreich: Modelle pluraler Autorschaft

 

10:00–10:45 Uhr

Daniel Ehrmann (Universität Wien)

Autoreffekte. Literarische Produktions- und Publikationspraktiken der frühen Neuzeit zwischen Individualisierung und Kollektivität (Luther, Cranach, Sachs)

 

 

10:45–11:30 Uhr

Roman Lüttin (Universität Heidelberg)

»Miserere nostri«: Die Cantiones Sacrae (1575) von Thomas Tallis und William Byrd als Modellfall kollaborativen Komponierens

 

11:30 Uhr Kaffeepause

 

12:00–13:00 Uhr

Frieder von Ammon (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Dirk Werle (Ruprecht-Karls Universität Heidelberg)

Kollaborative Phänomene im Werk Paul Flemings

 

13:15 Uhr Ende

 

 


Rückschau

 

Das italienische Madrigal. Alfred Einsteins "Versuch einer Geschichte der italienischen Profan-Musik im 16. Jahrhundert" und die Folgen,
München, 16.-18. März 2022

 

Rückschau

 

Josquin-Bilder im langen 20. Jahrhundert,
Mainz,  10./11. Juni 2021

 

Kollaborative Praktiken in den Künsten der Frühen Neuzeit

Heidelberg, 9.-11. Nov. 2023

https://www.uni-heidelberg.de/md/zegk/muwi/downloads/a5-muwi-tagung-kollaborative_praktiken-2023_web.pdf