München, Orff-Zentrum, Kaulbachstr. 16, 16.-18. März 2022

 

Das italienische Madrigal. Alfred Einsteins "Versuch einer Geschichte der italienischen Profan-Musik im
16. Jahrhundert" und die Folgen

 

Leitung: Prof. Dr. Katelijne Schiltz, Universität Regensburg, in Verbindung mit
Dr. Moritz Kelber, Universität Bern, und Sebastian Bolz, M.A., Ludwig-Maximilians-Universität München

 

Die Veröffentlichung des Programms der Tagung und der Angaben zum Abendkonzert erfolgt in Kürze an dieser Stelle sowie unter

https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/musikwissenschaft/forschung/troja-tagung-2022/index.html

und unter

https://www.musikwissenschaft.uni-muenchen.de/aktuelles/konzerte_vortraege_tagungen/2020-03_madrigal/index.html

Zum Konzept siehe den Reiter Aktuelles.

 

 

_____________________________________________________________________________

 

 

Rückschau:

 

Mainz, Johannes-Gutenberg-Universität, 10./11. Juni 2021

 

Josquin-Bilder im langen 20. Jahrhundert

Leitung: Prof. Dr. Klaus Pietschmann, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, in Verbindung mit Prof. Dr. Michael Custodis, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

 

 

10. Juni,   Abendvortrag

18:00 Uhr Christine Tauber: Die ferraresische Kunstszene 1503/04

 

Programm:

11. Juni

9:00 Uhr   Michael Custodis/Klaus Pietschmann: Begrüßung und Einführung

Moderation: Klaus Pietschmann

9:20 Uhr   Barbara Eichner: Der Noten Meister: Josquin in der bürgerlichen Geschichts-
                schreibung des 19. Jahrhunderts

10:00 Uhr Eric Jas: Why Josquin? The Society for Music History of the
                Netherlands (VNM) and the first Josquin edition

10:40 Uhr Pause
Moderation: Nicole Schwindt

11:10 Uhr Michael Custodis: Dem "Fürst der Musik". Politisierte Josquin-Topoi im populären
                deutschsprachigen Schreiben nach 1920

11:50 Uhr Melanie Wald-Fuhrmann und Wolfgang Fuhrmann: Carl Dahlhaus, Josquin des
                Prez und die Gerber-Schule

12:30 Uhr Mittagspause
Moderation: Katelijne Schiltz

15:00 Uhr Benjamin Ory: Der Josquin-Kongress 1971, Edward Lowinsky und die Rolle der

                Emigranten für die US-Renaissancemusik-Forschung der Nachkriegszeit

15:40 Uhr Vincenzo Borghetti: Wie man einen Renaissancekomponisten erzählt: Josquin auf
                dem Tonträgermarkt

16:20 Uhr Yehuda Epafroditus/Lara Fischer/Alina Seibel: Erinnerungen an Josquin
                (Willem Elders, Barbara Schwendowius und Harry Vogt)

 

Das Symposium wurde digital durchgeführt.

 

 

 

 

 

zuletzt erschienen: https://doi.org/10.25371/troja.v2016
erscheint demnächst