Hannover, Schloss Herrenhausen, 12.-14. Juni 2019

 

Maximilian I. (1459-1519) und Musik.
Reale Präsenz vs. virtuelle Kommunikation

Leitung: Prof. Dr. Nicole Schwindt, Staatl. Hochschule für Musik Trossingen

 

 

Veranstaltungsorte

Tagungszentrum Schloss Herrenhausen

Herrenhäuser Straße 5, D-30419 Hannover

Linie 4 und 5 bis „Herrenhäuser Gärten“

Die kostenlose Teilnahme für Gäste am Tagungsprogramm ist limitiert und eine verbindliche Anmeldung per E-Mail bis 14. Mai erforderlich.

Öffentlicher Abendvortrag: Reservierung für kostenfreie Teilnahme per E-Mail erbeten

Öffentliches Konzert:

Neustädter Hof- und Stadtkirche, Rote Reihe 8, D-30169 Hannover

Eintritt: € 10

 

Kontakt

Prof. Dr. Nicole Schwindt

Staatl. Hochschule für Musik, Institut für Alte Musik

Schultheiß-Koch-Platz 3, D-78647 Trossingen

E-Mail: schwindt@mh-trossingen.de

 

Förderung

Die Tagung im Rahmen der Herrenhäuser Symposien wird in großzügiger Weise  von der

VolkswagenStiftung ermöglicht.

Das Konzert findet in Verbindung mit der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen

statt.

 

Programm

 

Mittwoch, 12. Juni 2019

 9.00

 Eröffnung und Anmeldung

 9.15     Nicole Schwindt (Staatl. Hochschule für Musik Trossingen)

 Begrüßung und Einführung: »Maximilian: Homo musico-politicus«

 

I. Funktionen bei Hofe
10.15   Michail A. Bojcov (National Research University Higher School of Economics Moscow, Faculty of Humanities): »Die Kanzleiharmonie König Maximilians«

 11.15   Kaffeepause

 11.45   David Fiala (Université deTours, Centre d'Études Supérieures de la Renaissance):

»Maximilian and the musical institutions of the Burgundian court: before 1492/96 and after«

  12.45   Mittagspause

  14.00   Grantley McDonald (Universität Wien, Institut für Musikwissenschaft):

»Maximilians Kapellmitglieder als Pfründner«

  15.00   Markus Debertol (Universität Innsbruck, Institut für Geschichtswissenschaften):

»Barbara von Wolkenstein. Einfluss und Netzwerke einer Hofdame«

 16.00   Kaffeepause

 16.30   David Burn (University of Leuven, Department of Musicology):

»Maximilian’s musical endowments«

 17.30   Pause

 

 Öffentlicher Abendvortrag

 18.30   Jan-Friedrich Missfelder (Universität Basel, Departement Geschichte):

»Hör-Wissen 1500. Zur kommunikativen Kultur des Hörens in der Vormoderne«

 

Donnerstag, 13. Juni 2019

 II. Zwischen realer und imaginierter Interaktion

                         9.00    Elisabeth Giselbrecht (King's College London, Department of Music):       
                          »Maximilian, Ludus Dianae, Musik und symbolische Repräsentation im neulateinischen
                              Drama«

       10.00   Martin Schubert (Universität Duisburg-Essen, Institut für Germanistik):

        »Literaten am Hof. Maximilians Literaturpflege als Gemeinschaftsprojekt«

       11.00   Kaffeepause

       11.30   Gisela Naegle (Universität Gießen, Historisches Institut):

     »Kommunikation unter Abwesenden: Informationen, Vertrauen und Konflikte im Briefwechsel
     Maximilians I. mit Margarete von Österreich (1507–1519)«

      12.30   Mittagspause

    13.45   Helen Coffey (The Open University UK, Music Department):

    »Corresponding with the court: Musical and diplomatic exchanges of Maximilian I«   

       14.45   Wolfgang Fuhrmann (Universität Leipzig, Institut für Musikwissenschaft):

      »Jacobus Barbireau: familiaris – musicus praestantissimus – Hofkomponist in absentia?« 
      15.45   
Kaffeepause

      16.15   Matthias Müller (Universität Mainz, Institut für Kunstgeschichte):

      »Entrückte Anwesenheit in Bildern. Maximilians I. Medienpräsenz und seine Inszenierung als 
    enigmatischer Herrscher – ein Widerspruch?«

      17.15   Melanie Wald-Fuhrmann (Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt/M.):

     »Die Moresken am Goldenen Dachl: Ikonographisch-musikalische Repräsentationspolitik?«

      18.15   Pause

 

                       Konzert         
              20:00  
Neustädter Hof- und Stadtkirche

      Musik für Maximilian,

        Vokalensemble des Instituts für Alte Musik der Musikhochschule Trossingen
      Jan Van Elsacker, Tenor und Leitung
      Alfred Gross, Renaissance-Cembalo

     Werke von Heinrich Isaac, Jacob Obrecht, Pierre de la Rue, Paul Hofhaimer, Ludwig
     Senfl, Heinrich Finck und Anonyma

 

   Freitag, 14. Juni 2019

      III: Mediale Distanz und musikalische Nähe

      9.00     Stefan Gasch (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Institut für
      Musikwissenschaft und Interpretationsforschung):

     »Bayerische Rauten und österreichischer Bindenschild: Das Chorbuch D-W Cod. Guelf. A Aug.
      2° als Beispiel imperialen Kulturtransfers«

     10.00   Felix Diergarten (Hochschule für Musik Freiburg):

     »Simon de Quercus Opusculum Musices. Eine Musiklehre vom Hofe Maximilians«

      11.00   Kaffeepause

     11.30   Kateryna Schöning (Universität Wien, Institut für Musikwissenschaft):

     »Verschriftlichung von Lautenmusik im Reich zur Zeit Maximilians I.«

   12.30   Mittagspause

   13.45   Saskia Limbach (Universität Mainz, Gutenberg-Institut, Buchwissenschaft):

     »Wir, Maximilian tun kund: Einblattdrucke und politische Kommunikation um 1500«

   14.45   Moritz Kelber (Universität Bern, Institut für Musikwissenschaft):

    »Lofzangen – Herrscherlob zwischen Ephemeralität und Reproduzierbarkeit«

     15.45   Kaffeepause

    16.15   Fabian Kolb (Universität Mainz, Institut für Musikwissenschaft):

     »Im Geiste Maximilians? Virdungs Musica getutscht im Kontext kulturpolitischer Tendenzen
     und kommunikativer Strategien um 1500«

    17.15   Birgit Lodes (Universität Wien, Institut für Musikwissenschaft):

    »Obrecht, Maximilian und die Erfindung des Musikdrucks nördlich der Alpen«

    18.30   Ende

 

   Diskutantinnen und Diskutanten

  Daniel Bellingradt (Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Buchwissenschaft)
  Dagmar
Eichberger (Universität Heidelberg, Institut für Europäische  
  Kunstgeschichte/Universität Wien, Institut für Kunstgeschichte)
  Ludger
Lieb (Universität Heidelberg, Germanistisches Seminar)
  Klaus
Pietschmann (Universität Mainz, Institut für Musikwissenschaft)
  Harriet
Rudolph (Universität Regensburg, Institut für Geschichte)

 

https://dx.doi.org/10.17879/68139520931