troja 2013 ist erschienen!
   troja 2013 ist erschienen!

troJa  –  Kolloquium und Jahrbuch für Renaissancemusik

Historie

Seit 2001 fanden am Institut für Alte Musik der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen unter Federführung von Prof. Dr. Nicole Schwindt jährliche Symposien zur Renaissancemusikforschung statt, deren Ergebnisse in TroJa. Trossinger Jahrbuch für Renaissancemusik durch den Bärenreiter-Verlag Kassel publiziert wurden.

Eine zentrale Intention dieser Veranstaltungs- und Veröffentlichungsreihe war und ist es, der Forschung auf dem Feld der Musik des 15. und 16. Jahrhunderts eine Plattform zu geben, die nicht zuletzt durch ihre Regelmäßigkeit Aufmerksamkeit erfährt. Impulse gingen seitdem von systematisch konzipierten Themenstellungen aus, die repräsentative, aktuelle und verschiedenartige Fragen aufwerfen. Über diese inhaltliche Idee hinaus war es auch immer Ziel, zur Kontinuität der traditionell bedeutenden deutschsprachigen Renaissancemusikforschung beizutragen. Dazu gehört auch der fortgesetzte Dialog mit internationalen Fachvertretern. Mit diesem Konzept stößt die Veranstaltungsreihe seither auf eine durchweg positive Resonanz in der Fachwelt.

Der Erfolg des im deutschsprachigen Raum einzigartigen Unternehmens ließ es sinnvoll erscheinen, den Rahmen für das Gesamtunternehmen im Sinne einer breitangelegten Kooperation räumlich, institutionell und personell zu erweitern. Konzeption und Durchführung der neuen Serie von troja. Kolloquium und Jahrbuch für Renaissancemusik gingen daher 2008 in die Hände eines Dreiergremiums über, im Sinne einer beständigen themenbezogenen Vernetzung verschiedener für die musikalische Renaissanceforschung einschlägig ausgewiesener Hochschulen bzw. ihrer musikwissenschaftlichen Institute:

Prof. Dr. Jürgen Heidrich (Universität Münster). Prof. Dr. Laurenz Lütteken (Universität Zürich), ab 2011 gefolgt von Prof. Dr. Klaus Pietschmann (Universität Mainz) und Prof. Dr. Nicole Schwindt (Musikhochschule Trossingen, Institut für Alte Musik)

Die Verantwortlichkeit für die jeweils aktuellen Tagungen, für die seit dem Jahr 2009 Münster mit Anbindung an die Westfälische Wilhelms-Universität gewählt wurde, sowie die Herausgeberschaft im Publikationsorgan troja. Jahrbuch für Renaissancemusik wechselt jährlich unter den drei Hauptorganisatoren. Fallweise werden weitere Spezialisten für die Erstellung eines Symposiumskonzepts herangezogen.

 

Seit 2015 finden die Tagungen an wechselnden Orten im In- und Ausland statt. Durch die Kooperation mit verschiedenen Instituten und Fachvertretern erweitern sich das Themenspektrum und die Ausstrahlung erneut.

 

Mit der Tagung des Jahres 2013 wechselt die Veröffentlichung der Beiträge vom Print- ins Online-Format, das im open access zugänglich ist.